Haus Rotbuche Pflegeheim


Haus Rotbuche Pflegeheim in Bremen-Arsten

Haus Rotbuche Pflegeheim 

Residenz-Gruppe 

Hinter dem Vorwerk 32

28279 Bremen-Arsten

Tel. 0421-8989790

Internet: www.residenz-gruppe.de/wohnpark/detailansicht_haeuser.php?objekt=2


Haus Rotbuche Pflegeheim in Bremen-Arsten
Haus Rotbuche Pflegeheim in Bremen-Arsten
Haus Rotbuche Pflegeheim in Bremen-Arsten
Haus Rotbuche Pflegeheim in Bremen-Arsten


Haus Rotbuche Pflegeheim: Angebot und Service

Lage des Hauses:

Das Haus Rotbuche wurde im Jahr 1990 eröffnet und liegt in idyllischer Lage am Rande Bremens. Ein großzügiger, parkähnlicher Gartenbereich mit Rasenfläche und Hochbeeten bietet den Bewohnern die Möglichkeit für Spaziergänge oder die Übernahme kleinerer Tätigkeiten, etwa Blumen zu gießen oder Kräuter anzupflanzen.

 

Über die Einrichtung:

Das Pflegeheim verfügt über insgesamt 60 Pflegeplätze, aufgeteilt überwiegend in Einzelzimmer. Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Bad mit Dusche und lässt sich mit liebgewonnenen Möbeln einrichten. 

 

Angebot und Service:

Ob Lesen, Basteln, Singen, Gymnastik oder Gedächtnistraining, in den großzügigen Wohnbereichen kann jeder Bewohner seinen individuellen Interessen nachgehen. Zudem dienen sie als Orte der kommunikativen Begegnung und des sozialen Miteinanders.  Ein Geburtstagszimmer sorgt für den familiären Rahmen bei familiären Feierlichkeiten.

 

Bei der Betreuung legt die Einrichtung besonderen Wert auf ein weitgehend selbstbestimmtes Leben und die Schaffung von Abwechslung bei lebensnahen Beschäftigungen. Außerdem wird das Pflegeheim in Bremen-Arsten regelmäßig von Kindern besucht, um gemeinsam mit Bewohnern generationsübergreifende Aktivitäten wahrzunehmen. Theatergruppen, Chöre und Musiker bringen Fröhlichkeit und Leben ins Haus. Auch Pastoren und Pfarrer sind gern gesehene Gäste und Gesprächspartner.

 

Kurzzeitpflege:

Das Haus Rotbuche bietet auch Kurzzeitpflege an. Sie ist für alle Personen gedacht, die vorübergehende Pflege benötigen. Auch wenn ein pflegender Angehöriger Erholung braucht oder verhindert ist, übernehmt die Pflegeeinrichtung für diesen Zeitraum die Betreuung und Pflege der hilfsbedürftigen Person.

 

Auszeichnung:

Das Haus Rotbuche wurde vom Magazin FOCUS als eines der besten Pflegeheime Deutschlands 2016 ausgezeichnet.

 

Informationen zur Betreibergesellschaft:

Das Pflegeheim Haus Rotbuche in Bremen-Arsten gehört zur Residenz-Gruppe. Ihren Ursprung findet die Residenz-Gruppe im Jahr 1988, als Rolf Specht zusammen mit seinem damaligen Steuerberater und zwei weiteren Gesellschaftern die erste Pflegeeinrichtung Haus Rotbuche in Bremen-Arsten errichtete und auch selbst betrieb. Dieses Projekt war Neuland, da der private Pflegemarkt damals noch so gut wie gar nicht existierte. Ihr Instinkt gab ihnen recht: Heutige Prognosen zeigen auf, dass die Zahl der 70-Jährigen und Älteren stark ansteigen wird. Demgegenüber stehen die geburtenschwachen Jahrgänge und die gestiegene Lebenserwartung.

 

Wer ist die Residenz-Gruppe?

Die Residenz-Gruppe gehört seit 2015 zu Orpea und zählt zu den größten Betreibern von Pflegeeinrichtungen in Deutschland. Der Verwirklichung jedes einzelnen Hauses geht die sorgfältige Auswahl des Grundstücks, die bedarfsgerechte Planung nach den jeweils neuesten Erkenntnissen der Altersforschung und eine gekonnte architektonische Umsetzung voraus. Die Häuser der Betreibergesellschaft sind mit durchschnittlich 50 bis 80 Bewohnern verhältnismäßig klein. Ohne aufgeblähten Verwaltungsapparat koordiniert und steuert die Residenz-Gruppe alle Häuser zentral vom Firmensitz im Herzen von Bremen. Dabei wird besonders großer Wert auf unkomplizierte Wege und Kommunikationsformen zwischen allen Mitarbeitern gelegt.


Haus Rotbuche Pflegeheim: Anfahrt und Lage


ANZEIGE

Jeder Zweite von uns wird zum Pflegefall. Doch die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen nicht aus.

Ihre gesetzliche Pflegeversicherung trägt nur einen kleinen Teil der Kosten für ein Pflegeheim oder sonstige Pflegeleistungen

Nach schwerer Krankheit ein Pflegefall? Die gesetzlichen Leistungen reichen nicht aus!
Nach schwerer Krankheit ein Pflegefall? Die gesetzlichen Leistungen reichen nicht aus!

Wann ist ein Angehöriger Ihrer Familie überhaupt pflegebedürftig?

Von Pflegebedürftigkeit spricht man, wenn man sich im Alltag nicht mehr alleine versorgen kann und deshalb Hilfe bei alltäglichen Aufgaben benötigt, etwa beim Duschen oder Essen. Dabei ist es unwichtig, ob diese Hilfsbedürftigkeit durch körperliche, geistige oder psychische Beeinträchtigungen entsteht.

 

Einstufung in 5 Pflegegrade

Eine Einstufung mit einem Pflegegrad erhält, wer mindestens sechs Monate lang entsprechende Hilfe braucht. Für die dann benötigten Versicherungsleistungen stellen Sie einen Antrag bei der gesetzlichen Pflegekasse oder der privaten Pflegepflichtversicherung.

 

Prüfung und Feststellung durch den Medizinischen Dienst

Nun wird die Selbstständigkeit und Hilfsbedürftigkeit in sechs Bereichen geprüft. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) übernimmt dies im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen. Bewertet werden dabei Mobilität, kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, die Fähigkeit zur Selbstversorgung, der selbstständige Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen sowie die Gestaltung des Alltagslebens und soziale Kontakte. 

 

Auf Grundlage dieser medizinischen Einschätzung erfolgt dann die Einstufung in einen von fünf Pflegegraden (bis Ende 2016 gab es drei Pflegestufen, heute erfolgt die Einstufung in 5 Pflegegrade). Innerhalb eines Pflegegrads erhalten alle Versicherten gleiche Leistungen - abhängig von der Art der Versorgung. Dabei wird unterschieden, ob jemand zu Hause (ambulant) oder in einem Pflegeheim (stationär) versorgt wird.

 

Selbstbestimmung im Pflegefall

Wer zum Pflegefall wird, hat häufig den Wunsch, möglichst lange selbstbestimmt - am liebsten zu Hause in den eigenen vier Wänden - zu leben. Irgendwann stoßen Betroffene dann an ihre Grenzen. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung jedoch reichen in den meisten Fällen nicht aus.

Kosten der Pflege und Ihre Versorgungslüke ("offene Kosten")
Kosten der Pflege und Ihre Versorgungslüke ("offene Kosten")

Reichen die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Die gesetzliche Pflegepflichtversicherung zahlt nur einen Teil Ihrer Kosten. Die Pflege durch Fachkräfte ist teuer - aber sie stellt auch eine große Erleichterung für alle Angehörigen dar. Die Pflegepflichtversicherung zahlt allerdings nur einen Teil der aufkommenden Pflegekosten. Dieser Anteil hängt ab vom jeweiligen Pflegegrad und der Art der Pflege (ambulant oder stationär).

 

Für die restlichen Kosten müssen Sie selbst aufkommen! Hier springt die private Pflegezusatzversicherung der Allianz ein. Damit werden Sie wie auch Ihre Angehörigen nicht zusätzlich finanziell belastet. Ihre Rücklagen bleiben länger erhalten, für spätere Ausgaben oder als Erbe für diejenigen, die Ihnen am nächsten stehen.

 

Allianz PflegetagegeldBest

Die Allianz Pflegezusatzversicherung PflegetagegeldBest sichert Sie mit maßgeschneiderten Lösungen im Pflegefall ab. Diese können Sie bei wichtigen Ereignissen, auch ohne weitere Gesundheitsprüfung, nachträglich anpassen. 

 

Sie bekommen im Pflegefall ein Pflegetagegeld. Die Höhe hängt dabei ab vom gewählten Tagessatz, dem jeweiligen Pflegegrad und davon, ob Sie ambulant oder stationär gepflegt werden. Damit können Sie Ihre Versorgungslücke schließen. Kostet ein Platz im Pflegeheim beispielsweise 3.300 EUR monatlich, deckt die gesetzliche Pflegeversicherung ggfs. nur 1.775 EUR monatlich ab. Je nach gewählter Absicherung wird die finanzielle Lücke dann durch die private Pflegeversicherung der Allianz übernommen - und zwar unabhängig davon, wie lange die Pflege dauert.

In den Leistungen der Allianz Pflegezusatzversicherung sind unter anderem auch Service- und Assistance-Leistungen unseres Partners WDS.care enthalten. Damit erhalten Sie jederzeit eine persönliche Beratung oder Unterstützung bei der Suche eines Pflegedienstes oder Pflegeheimes innerhalb von 24 Stunden! Auch Ihre Angehörigen können diesen Service kostenlos nutzen.

Allianz Versicherungsagentur Jens Schmidt in Kattenturm

Beratung für Ihre Pflegeabsicherung
Beratung für Ihre Pflegeabsicherung
Allianz Jens Schmidt in Bremen-Kattenturm
Allianz Jens Schmidt in Bremen-Kattenturm
Barrierefreie Versicherungsagentur
Barrierefreie Versicherungsagentur

Kommen Sie zu einer unverbindlichen Beratung für Ihre persönliche Pflegeabsicherung in unsere Allianz Versicherungsagentur in Bremen-Kattenturm. Wir beraten Sie gerne bei einer netten Tasse Kaffee. Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

 

Unser Versicherungsbüro ist übrigens barrierefrei und damit auch für ältere und behinderte Menschen gut zu erreichen. Wir wurden deshalb aufgenommen in das Verzeichnis "Bremen barrierefrei". Über die Aufnahme in dieses Verzeichnis, das strenge Anforderungen an alle aufgenommen Einrichtungen stellt, sind wir sehr stolz. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Allianz Versicherung Jens Schmidt, Alfred-Faust-Str. 17 c, 28277 Bremen

Tel. 0421-83673100, Internet: www.allianz-jens-schmidt.de